Skip primary navigation

PRESSEMITTEILUNGEN

19/01/2016

JAGUAR XF

  • XF mit 132 kW (180 PS) Ingenium-Diesel nun auch mit Allradantrieb erhältlich
  • Intelligent Driveline Dynamics (IDD) maximiert die Traktionsvorteile des Allradantriebs und sichert zugleich fahraktiven Heckantriebscharakter
  • XF 20d AWD ist dank Aluminium-Architektur leichtester Allrad-Diesel im Segment
  • Konfigurierbarer Dynamic-Modus für 180 PS-Diesel mit Automatik erlaubt individuelle Einstellungen für Fahrwerk, Lenkung, Getriebekennfelder und Drosselklappe
  • Fünf Sterne im Euro NCAP und große Zahl an Fahrerassistenzsystemen
  • Kofferraumvolumen von 540 Litern und klassenbestes Platzangebot auf der Rückbank
  • Serviceintervalle von 24 Monaten oder 34.000 Kilometer für alle Ingenium-Diesel
  • Sehr günstige Unterhaltskosten dank klassenbester Restwerte und „Jaguar CARE“ – dem kundenorientierten Service-Paket mit 3 Jahren Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie sowie 3 Jahren Wartung inklusive (ohne KM-Begrenzung!)
  • XF: CO2-Emissionen ab 104 g/km – niedrigster Wert eines Nicht-Hybriden im Segment
  • Markteinführung des Jaguar XF im neuen Modelljahr ist im Mai 2016
  • Preise starten bei 42.200,- Euro für den XF 20d E-Performance und bei 50.550,- Euro für den XF 20d AWD


Zum Modelljahr 2016 bietet Jaguar die Business-Limousine XF mit dem 132 kW (180 PS) starken Ingenium-Diesel optional auch mit Allradantrieb an. Der bislang nur für die beiden V6-Benziner angebotene AWD sichert Allwetter-Traktion bei sehr wettbewerbsfähigen Wartungs- und Unterhaltskosten. Aber auch die Performance stimmt: Mit dem auf den neuen XF 20d AWD abgestimmten Fahrdynamiksystem Intelligent Driveline Dynamics gelangt situationsgerecht immer die jeweils passende Menge an Drehmoment an die beiden Antriebsachsen. Zusätzlich steigert der bislang ebenfalls nur für die Sechszylinder-Versionen erhältliche konfigurierbare Dynamic-Modus die abrufbare Performance.

Die neu angebotene Kombination aus durchzugsstarkem und sparsamen 2.0-l-Turbodiesel und der neuesten Generation des Torque on Demand-Allradantriebs steigert die Traktion und Leistungsfähigkeit der Business Class-Limousine bei allen Straßenverhältnissen. Dank der Regelstrategie Intelligent Driveline Dynamics (IDD) bewahrt die Jaguar-Sportlimousine dabei die typische Dynamik eines Heckantriebs.

Das erstmals im Sportwagen F-TYPE AWD eingeführte Programm IDD bildet zusammen mit dem Torque Vectoring-System, der dynamischen Stabilitätskontrolle (DSC) und der Jaguar Drive Control ein hochkompetentes Netzwerk. Wie in den allradgetriebenen V6-Benzinern leitet auch im neuen XF 20d AWD eine ölgekühlte Lamellenkupplung über einen Kettentrieb im Verteilergetriebe bedarfsgerecht („on demand”) Drehmoment zur Vorderachse.

Der neue XF hat sich schon kurz nach Markteinführung in der Spitzengruppe der dynamischen Business Class-Limousinen etabliert. Nun machen wir die Traktions- und Performance-Vorteile unseres Allradantriebs durch die Kombination mit dem modernen Ingenium 2.0 Liter Diesel einem breiteren Kundenkreis zugänglich. Zugleich erweitert Jaguar beim XF das Angebot für den konfigurierbaren Dynamic-Modus und Adaptive Dynamics - und legt so die Messlatte in punkto Fahrdynamik und Handling nochmals höher.
Kevin Stride, Programmdirektor, Jaguar XE, XF, F-PACE

Den ursprünglich nur für die XF-Varianten mit V6-Triebwerk erhältlichen konfigurierbaren Dynamic-Modus bietet Jaguar ab sofort auch für alle 180 PS starken Dieselmodelle mit Automatikgetriebe an. Per Eingabe über den großen Touchscreen eröffnet es eine individuelle Einstellung der Dämpferkennung, der Gaspedal-Kennlinie sowie der Kennfelder für Lenkung und die ZF Achtstufen-Automatik.

Bei Modellen mit dem Infotainment-System InControl Touch Pro (mit 10,2 Zoll Touchscreen) wird Configurable Dynamics zudem um die neue Funktion Dynamic-i ergänzt. Dynamic-i bietet eine Stoppuhr, eine Beschleunigungsanzeige (G-Meter), eine Rundenzeitanzeige oder Graphiken zu Brems- und Gaspedalstellungen.

In den XF-Modellen mit Sechsgang-Handschaltgetriebe hält zum ersten Mal Adaptive Dynamics Einzug. Die variable Dämpferverstellung bewirkt eine Stabilisierung des Aufbaus bei schneller Kurvenfahrt und steigert zusammen mit dem flink zu schaltenden Getriebe den Einflussbereich des Fahrers.

Neben den betonten Dynamikeigenschaften überzeugt der Jaguar XF aber auch durch seine hohe Praxistauglichkeit. Mit 540 Litern Volumen ist der Kofferraum der größte im Wettbewerbsvergleich; auch das Platzangebot im Fond liegt auf Top-Niveau. Zugleich belegt das Fünf-Sterne-Resultat im strengen Euro NCAP Crashtest die hohe Insassensicherheit der britischen Business Class-Limousine.

Mit CO2-Emissionen von 104 g/km (für die Version XF E-Performance-Diesel mit 120 kW /163 PS), klassenbesten Restwerten und „Jaguar CARE“ – dem kundenorientierten Service-Paket mit 3 Jahren Garantie, Mobilitätsgarantie und Wartung inklusive – überzeugt der Jaguar XF besonders durch bemerkenswert niedrige Unterhaltskosten.

Das Modellprogramm 2016 des Jaguar XF in der Übersicht

Der Jaguar XF ist in fünf Ausstattungsvarianten erhältlich:

  • XF Pure
  • XF Prestige
  • XF Portfolio
  • XF R-Sport
  • XF S (nur in Verbindung mit 280 kW/380 PS starkem 3.0 Liter V6 Kompressor)


Folgende Motor/Getriebe-Kombinationen sind für den österreichischen Markt verfügbar:

  • 2.0-l-4-Zyl.-Turbodiesel mit 120 kW (163 PS), Heckantrieb, manuell oder Automatik
  • 2.0-l-4-Zyl.-Turbodiesel mit 132 kW (180 PS), Heckantrieb, manuell oder Automatik
  • NEU: 2.0-l-4-Zyl.-Turbodiesel mit 132 kW (180 PS), Allradantrieb und Automatik
  • 3.0-l-V6-Twinturbo-Diesel mit 221 kW (300 PS), Heckantrieb und Automatikgetriebe
  • 3.0-l-V6-Kompressor mit 250 kW (340 PS), Heck- oder Allradantrieb, Automatikgetriebe
  • 3.0-l-V6-Kompressor mit 280 kW (380 PS), Heck- oder Allradantrieb, Automatikgetriebe


Der Jaguar Allradantrieb:

Das Zusammenwirken zwischen dem 132 kW (180 PS) starkem 2.0-l-Turbodiesel, der neuesten Generation des Torque on Demand-Allradantriebs von Jaguar Land Rover und der Regelstrategie Intelligent Driveline Dynamics (IDD) verhilft dem Jaguar XF zu einer vortrefflichen Mischung aus Agilität, Performance und Effizienz.

Das bereits zur Markteinführung im vergangenen September für die V6-Kompressor-Modelle eingeführte Allradsystem bietet Jaguar im neuen Modelljahr nun auch in Kombination mit dem von Jaguar Land Rover selbst entwickelten und auch produzierten Ingenium-Dieselmotor an.

Speziell für Geschäfts- und Flottenkunden bedeutet der Allradantrieb im Jaguar XF eine attraktive Alternative: Paart das Modell doch ein maximales Drehmoment von 430 Nm mit CO2-Emissionen von 129 g/km. Der neue XF 20d AWD beschleunigt in 8,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verbraucht im EU-Zyklus nur 4,9 l Diesel auf 100 Kilometer. Der Drehmomentgipfel wird bei 1.750/min erreicht, was vor allem dem Durchzug aus mittleren Drehzahlen zugute kommt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 222 km/h.

Unter normalen Fahrbahnbedingungen gelangen im Jaguar XF 20d AWD 100 Prozent des Drehmoments auf die Hinterachse. Damit bleiben im Gegensatz zu Modellen mit permanentem Allradantrieb ein ungeschmälertes Lenkgefühl und der von den Kunden geschätzte Heckantriebs-Charakter erhalten. Zugleich entfallen die sonst unvermeidlichen Reibungsverluste im Antriebsstrang.

Wie viel Drehmoment tatsächlich an die Vorderachse gelangt, entscheidet Intelligent Driveline Dynamics (IDD) – die erstmals im F-TYPE AWD eingesetzte und komplett im Haus entwickelte und kalibrierte Regelstrategie. Mit Hilfe von Sensordaten über die Gierrate, den Lenkwinkel und die Querbeschleunigung errechnen das IDD-Steuergerät permanent die Fahrbahnreibwerte. Es weiß auch, wie sehr jeder Reifen das vorhandene Gripniveau tatsächlich ausnutzt. Erkennt IDD, dass zum Beispiel die Hinterreifen an ihre Traktionsgrenze kommen, wird nahtlos Drehmoment an die Vorderräder geleitet. Umgekehrt ist IDD in der Lage, über eine Veränderung der Kraftverteilung und die daraus folgende Gierdämpfung ein Übersteuern in schnellen Kurven zu unterbinden. Die Vernetzung mit der dynamischen Stabilitätskontrolle (DSC), dem Torque Vectoring-System und der Jaguar Drive Control erlaubt eine besonders feinfühlige und sichere Regelung der Kraftverteilung.

Adaptive Surface Response: Traktionskontrolle für alle Bedingungen

Noch kompetenter wird der Allradantrieb des Jaguar XF 20d AWD durch Adaptive Surface Response (ASR) – ein System, das die Fahrbahn regelrecht „liest”. Aufbauend auf dem preisgekrönten Terrain Response-System von Land Rover passt ASR die Kennfelder und Programme der Drosselklappe, des Automatikgetriebes und der Stabilitätskontrolle DSC situationsgerecht an. Folge: Über den gesamten Geschwindigkeitsbereich kann der Fahrer sein Fahrzeug selbst unter schwierigsten Bedingungen weiter sicher manövrieren.

Zusammen mit dem aufwändig konstruierten Fahrwerk und der geballten Rechenpower aus AWD, ASR und revolutionärer All Surface Progress Control wird ein allradgetriebener Jaguar XF so zu einer wahrhaftigen Allwetter-Sportlimousine.

Jaguar CARE inklusive – keine Wartungskosten

Die neuen Varianten des Jaguar XF stehen ab Mai 2016 bei den österreichischen Händlern; die Preise starten bei 42.200,- Euro für den XF 20d E-Performance (163 PS, manuelles Getriebe) und bei 50.550,- Euro für den XF 20d AWD (180 PS, 8-Gang-Automatik).

Im Preis inkludiert ist „Jaguar CARE“ – das kundenorientierte Service-Paket mit 3 Jahren Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie sowie 3 Jahren Wartung inklusive (ohne KM-Begrenzung!).