Skip primary navigation

PRESSEMITTEILUNGEN

19/08/2013

JAGUAR XJR UND JAGUAR XFR-S

Schwalbach, 19. August 2013 - Der Zusatz "R" hinter dem Modellnamen steht bei Jaguar seit nunmehr 25 Jahren für kompromisslose Leistung kombiniert mit einem großartigen Design und höchstem Komfort. Die neuen Performance-Limousinen XJR und XFR-S beweisen einmal mehr, dass die Attribute edel und sportlich einander nicht ausschließen. Während der XJR die "R" Modellreihe von Jaguar erweitert, rückt der XFR-S als Supersportversion in die Liga der auf maximale Leistungsfähigkeit getrimmten "R S" Serie auf. Neben der sportlicheren Optik setzen die Fahrzeuge auch unter der Haube Akzente. Beide Limousinen greifen auf ein aufgeladenes 5,0-Liter-V8-Aggregat mit 405 kW (550 PS) zurück, das den Druck auf das Gaspedal mit bedingungsloser Beschleunigung honoriert. Mit einer elektronisch abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h repräsentiert der Jaguar XFR-S die derzeit stärkste und schnellste Sportlimousine der Markengeschichte. Neueste Motortechnologien, die intelligente Achtgang-Automatik, eine aktive Differenzialsteuerung sowie das adaptive Dämpfersystem heben die Fahrdynamik auf eine neue Ebene. So bestechen die Jaguar Modelle XJR und XFR-S serienmäßig mit einer nie dagewesenen Kombination aus Performance, Komfort und Fahrspaß. Beide Modelle können ab sofort bei den Jaguar Händlern in Deutschland zu Preisen ab 107.800.- Euro für den Jaguar XFR-S und 141.310.- Euro für den Jaguar XJR bestellt werden und sind auf dem Jaguar Stand der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt (12.- 22. September) zu sehen.

Außen sportlich, innen schick

Ein sportliches Fahrerlebnis kombiniert mit dem für Jaguar typischen Komfort ist die Philosophie hinter den Performance-Modellen. Und die Modelle XJR sowie XFR S verkörpern diese Markenphilosophie mehr denn je. Nicht nur unter der Motorhaube, auch äußerlich heben sie sich von ihren weniger sportlichen Pendants klar ab.

Beim XJR sorgt neben den individuell geformten seitlichen Schwellern die dezente Spoilerlippe am Kofferraumdeckel für ein dynamischeres Äußeres und eine verbesserte Aerodynamik. Die mittlerweile zum Stilmerkmal der R-Modelle avancierten chromumrandeten Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger dürfen natürlich nicht fehlen und unterstreichen die expressive Optik der neuen Sportlimousine.

Der XFR-S besticht durch eine neugestaltete und schlanke Karosserie. Zusätzliche Carbon Komponenten am Frontsplitter sowie dem Heckdiffusor zwischen den vierflutigen Abgasendrohren unterstreichen das markante Äußere des Boliden. Eine überarbeitete vordere Stoßstange, ausgeprägte Seitenschweller und der Heckspoiler mit integrierter LED-Bremsleuchte vervollständigen das ultrasportliche Erscheinungsbild. Die Kombination aus Heckspoiler und Diffusor reduziert den Karosserieauftrieb um insgesamt 68 Prozent. Als Sonderausstattung betont ein größerer Heckflügel mit Carbon-Komponenten noch stärker den Anspruch des Fahrzeugs, eine Supersportversion des Jaguar XF zu sein.

Standesgemäß und in Jaguar typischer Ästhetik präsentiert sich der Innenraum der leistungsstarken Sportlimousine. Das Interieurdesign des sportlicheren XFR-S ist etwas nüchterner gehalten und meistert gekonnt den Spagat zwischen Luxuslimousine und Supersportler. Griffgünstig platzierte Bedienelemente vermeiden jegliche Ablenkung des Fahrers bei dynamischer Fahrweise und Hochgeschwindigkeitsfahrten.

Wem das satte Timbre der aktiven Performance-Abgasanlage nicht ausreicht, kann auf die serienmäßige Audiolösung von Meridian vertrauen. Elf Lautsprecher mit 380-Watt sorgen im XFR-S für glasklaren Klang, während der XJR ab Werk über ein Meridian Premium-Surround-Klangsystem mit 20 Lautsprechern, inklusive zwei Subwoofern und 825 Watt verfügt.

Durchzugsstark und blitzschnell

Die höhere Leistung der Performance-Limousinen generiert ein achtzylindriges Kraftpaket mit fünf Litern Hubraum, das bei 405 kW (550 PS) ein beachtliches Drehmoment von 680 Nm auf die Kurbelwelle überträgt. Das maximale Drehmoment liegt über ein breites Drehzahlplateau zwischen 2.500/min und 5.500/min an und erlaubt eine sowohl schaltfaule als auch äußerst dynamische Fahrweise. Ein platzsparend im "V" der Zylinderbänke positionierter Twin-Vortex-Roots-Kompressor übernimmt die Zwangsbeatmung des Motors und steigert dessen Leistung und Effizienz. Der mechanisch an den Motor gekoppelte Lader komprimiert die angesaugte Luft und erhöht so den Frischluftanteil im Zylinder. Zusammen mit der strahlgeführten Direkteinspritzung und der variablen Nockenwellenverstellung verfügen beide Fahrzeuge über einen kraftvollen und zugleich effizienten Antrieb mit einem dank "Intelligent Stopp/Start"-System für diese Leistungsklasse moderaten Verbrauch von 11,6 l/100 km. Auch bei der elektronisch eingebremsten Höchstgeschwindigkeit setzen die Performance-Limousinen mit 280 km/h beim XJR respektive 300 km/h beim XFR-S Akzente.

Schnellschalter

Eine Achtgang-Automatik von ZF wandelt die hohe Motorleistung in beispiellosen Vortrieb. Der Jaguar XFR-S greift dabei auf die "Quickshift"-Version des Getriebes zurück, die auch im F-TYPE ihren Dienst verrichtet. Diese besticht durch besonders kurze Schaltwege und insgesamt verbesserte Schaltvorgänge.

Ob sportlich oder entspannt, das Achtgang-Automatikgetriebe passt die Schaltstrategie selbstständig an die jeweilige Fahrsituation an. Erkennt das Getriebe beispielsweise eine dynamischere Fahrweise, dreht es die Gänge höher aus. Hierzu greift die Getriebesteuerung auf über das Fahrzeug verteilte Sensoren zurück und registriert zuverlässig Kurven, Bergauf- und Bergabfahrten sowie anstehende Überholmanöver. Für ein noch dynamischeres Fahrerlebnis erlauben Schaltwippen am Lenkrad zudem manuelle Gangwechsel.

Straßenkünstler

Ähnlich dem Getriebe muss das Fahrwerk einer Sportlimousine die Balance zwischen den Attributen "Sportlichkeit" und "Komfort" perfekt beherrschen, wobei der Komfort in dieser Fahrzeugklasse naturgemäß eine stärkere Gewichtung genießt. Das adaptive Dämpfersystem "Adaptive Dynamics" leistet hier wertvolle Dienste, indem es die Dämpferabstimmung dynamisch adaptiert. Adaptive Dynamics kontrolliert unter anderem die Radfederwege und Dämpferraten und passt das Fahrwerks-Setup stufenlos an die jeweiligen Fahrbahn- und Fahrverhältnisse an.

Für optimalen Grip bei jedem Wetter und auf herausforderndem Untergrund sorgt die aktive Differenzialsteuerung (ADC), die gemeinsam mit der dynamischen Stabilitätskontrolle (Dynamic Safety Control, DSC) den Fahrer stets sicher ans Ziel bringt. Ein spezieller TracDSC-Modus modifiziert die Schlupfgrenzwerte und Drehmomentverteilung sowie die Interventionsschwelle der DSC, wodurch geübte Fahrer das Fahrzeug noch sportlicher fortbewegen können. Die Jaguar Hochleistungsbremsanlage mit großen innenbelüfteten Bremsscheiben - 380 mm Durchmesser vorn und 376 mm Durchmesser hinten - bremst das Fahrzeug selbst von hohen Geschwindigkeiten zuverlässig und schnell herunter. Luftleitkanäle am Unterboden versorgen die Bremsanlage mit ausreichend Kühlluft und verhindern das bei stark beanspruchten Bremsen auftretende Fading.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://de.media.jaguar.com