Skip primary navigation
skip.tertiary.navigation
  1. GLOBALE ANLAGEN

    Es werden weder Kosten noch Mühen gescheut, um jeden Jaguar zu einem leistungsstarken, zuverlässigen und sicheren Fahrzeug zu machen.

    • Im Herzen von England nimmt alles seinen Anfang – genauer gesagt in unserem Engineering Centre in Whitley und auf dem Testgelände von Jaguar Land Rover in Gaydon.

      In Gaydon erstrecken sich unsere bestens ausgestatteten Entwicklungs- und Designbüros sowie Anlagen über eine Fläche von über 1,5 Quadratkilometern. Insgesamt 2.500 Ingenieure geben hier ihr Bestes. Sie haben Zugriff auf eine Vielzahl moderner Tools, zu denen auch Klimakammern zählen, in denen Temperaturen von -40 °C bis +55 °C nachgestellt werden können. Außerdem verwenden Sie Prüfstände für Motoren, Aufhängungen, Getriebe und Chassis, um Prototyp-Komponenten oder auch komplette Karosserien in nur wenigen Wochen dem Äquivalent eines zehnjährigen Testzyklus über 240.000 Kilometer zu unterziehen – ohne Großbritannien dafür verlassen zu müssen.

      Jaguar F-PACE – Klimakammer-Tests, Gaydon

      Auf den speziellen Teststrecken in Gaydon können die Fahrzeuge 24 Stunden am Tag auf der vierspurigen Emissionsteststrecke getestet werden. Auf der für geringere Geschwindigkeiten konzipierten Dauerlaufrunde, den Entwicklungsländer-Schotterpisten sowie dem Off-Road-Kurs können wir unsere Fahrzeuge hingegen unter verschiedensten Straßenbedingungen testen, um die Grenzen ihrer Leistung und Zuverlässigkeit ganz genau zu bestimmen.

      Darüber hinaus haben wir auf der ganzen Welt hochmoderne Anlagen für die Durchführung praktischer Tests errichtet. An diesen speziellen Standorten legen unsere Prototypen tausende Kilometer in einigen der schwierigsten Umgebungen zurück, die man sich nur vorstellen kann. So wird sichergestellt, dass Sie sich selbst unter den widrigsten Umständen auf Ihren Jaguar verlassen können.

    • Kaltwetter-Tests dürften wohl an keinem Ort der Welt so hart ausfallen wie im schwedischen Arjeplog und den in den USA gelegenen International Falls. Im Winter können die Temperaturen hier in der Nacht auf bis zu -40 °C sinken. Trotz dieser echten Belastungsprobe wird von den Fahrzeugen selbstverständlich erwartet, dass sie sich am nächsten Morgen wie gewohnt starten lassen.

      Jaguar F-PACE – Tests unter extremen Witterungsbedingungen

      In der trockenen Wüste von Arizona in der Nähe von Phoenix werden die Fahrzeuge hingegen Temperaturen von bis zu 50 °C ausgesetzt, um ihre Leistung bei heißem Wetter zu überprüfen. Dabei werden unter anderem die Bremskühlung und die Innenraum-Belüftung auf den Prüfstand gestellt. Außerdem werden lackierte Bleche drei Jahre lang im Freien aufbewahrt, um das Ausbleichen der Lackierung zu testen. Auf den Gebirgsstraßen von Denver testen wir außerdem die Motor- und Getriebekalibrierung in großen Höhen.

      „Die Höhe wirkt sich auf das Zusammenspiel von Motor und Getriebe aus“, so Ged Pybus, Senior Manager for Automatic Transmission Systems. „In der Umgebung von Denver verlaufen die Straßen auf einer Höhe von bis zu 4.350 Metern, in Mexiko-Stadt auf bis zu 2.250 Metern und in China, Indien und Südamerika auf bis zu 4.700 Metern. Die Motorleistung kann dementsprechend enorm abweichen, da das Getriebe mit dünnerer Luft arbeiten und sich darauf einstellen muss.“

      Außerdem haben wir auch in eine Testanlage im Nahen Osten investiert. Die Anlage befindet sich in Al Barsha, Dubai, und ist aufgrund der rauen Sanddünen in der Umgebung bestens geeignet, um die Geländegängigkeit von SUVs auf die Probe zu stellen.

      Wir setzen unsere Fahrzeuge aber nicht nur extremen Temperaturen aus. Auf dem 12,5 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs des in Italien gelegenen Nardò Ring werden Prototypen über eine Strecke von insgesamt 35.000 Kilometern auf ihre Langlebigkeit getestet. Der Test nimmt mindestens eine Woche in Anspruch. Die Fahrzeuge sind dabei nahezu immer mit Höchstgeschwindigkeit unterwegs. Durch die umfangreichen Tests auf den Strecken der Anlage wird das Fahrwerk bestmöglich optimiert.

    • Auf der berühmten Nordschleife des Nürbürgrings wird jeder Jaguar schließlich einem ultimativen Leistungstest unterzogen. Aus unserer hochmodernen Anlage werden Fahrzeuge entsandt, um den „Enthusiastic Driver Robustness Test“ zu durchlaufen. Dabei handelt es sich um einen Testlauf, der sich über 8.000 zermürbende Kilometer erstreckt. Insgesamt werden 390 Runden auf der durch die Eifelwälder verlaufenden, mit 73 anspruchsvollen Kurven und einem Höhenunterschied von bis zu 300 Metern umfassenden Strecke absolviert.

      „Wenn ein Fahrzeug den Nürburgring übersteht, sollte es allen Herausforderungen des Alltags gewachsen sein.“

      Phil Talboys Manager of European Test Operations

      Man sagt, dass die 20,8 Kilometer lange Runde über die Nordschleife in etwa 140 Kilometern an Testfahrten auf herkömmlichen Straßen entspricht. Dadurch werden in nur wenigen Wochen Testfahrten von 80.000 Kilometern nachgestellt.

      „Der Nürburgring besticht auf jeder Runde durch unglaublich vielfältige Testmöglichkeiten und einen konsequenten Bewertungsmaßstab“, so Phil Talboys, Manager of European Test Operations. „Dieser ultimative Test für die Langlebigkeit treibt das Fahrzeug bis an seine Grenzen und geht weit über die normale Verwendung des Fahrzeugs hinaus. Aber nur so können wir die Langlebigkeit des Endproduktes sicherstellen.“

      „Auch der durchschnittliche Fahrer profitiert davon, schließlich werden die Zuverlässigkeit, die Langlebigkeit und das Handling auf die denkbar härteste Probe gestellt. Wenn ein Fahrzeug den Nürburgring übersteht, sollte es allen Herausforderungen des Alltags gewachsen sein.“